Déjà-vu in Honfleur

Déjà-vu in Honfleur

Seatrip: Honfleur revisited

 

Ein Déjà-vu in Frankreich

 

Passt doch gut, n’est-ce pas?

Wir legen mit der AIDA Prima in Le Havre an, das Wetter ist grau in Beton. Genau wie vor 2 Jahren. Wir holen unser französisches Mietauto für einen Tag ab, rollen hinaus aus der Stadt.

 

Seatrip: Le Havre Revisited Portra

Seatrip: Le Havre Revisited PortraSeatrip: Le Havre Revisited Portra

 

Und dann sehen wir sie schon: Die Pont de Normandie, die uns an die schöne Côte Fleurie bringen wird. Hello again! Oder eher: Rebonjour?

Wenn wir Glück haben, scheint auf der anderen Seite der Brücke die Sonne.

Und dann biegen wir falsch ab. Nicht wie vor 2 Jahren. Und: Als wir in Honfleur ankommen, fängt es an zu regnen.

 

Seatrip: Honfleur Revisited PortraSeatrip: Honfleur Revisited PortraSeatrip: Honfleur Revisited PortraSeatrip: Honfleur Revisited Portra

 

Warum wir Honfleur ein zweites Mal besuchen?

 

Weil dieses Hafenstädtchen einfach reizend ist – mit und ohne Regen.

Wir watscheln einmal um das Hafenbecken herum und stellen beruhigt fest, dass sich nichts verändert hat. Ich glaube, genau das macht den Charme von Honfleur aus. Man geht hinein, findet sich sogleich mitten im Gewimmel und denkt trotzdem als erstes: Wer hat denn hier die Zeit angehalten.
Die durch die Stadt ziehenden Touristenmassen kann ich mir als einzigen Grund vorstellen, warum Hafen und Gässchen noch nicht vielfach als Filmkulisse dienten. Sicher gibt es doch auch eine französische Rosamunde Pilcher? Roseline? Rosette?

(Um das Offensichtlichste schon mal aus dem Weg zu räumen: Ja, diese alte französische Stadt ist zur Ferienzeit sehr überlaufen – aber vielleicht auch nur an den Tagen, an denen die Kähne in Le Havre andocken?)

 

Seatrip: Honfleur Revisited Portra

Seatrip: Honfleur Revisited PortraSeatrip: Honfleur Revisited PortraSeatrip: Honfleur Revisited PortraSeatrip: Honfleur Revisited PortraSeatrip: Honfleur Revisited Portra

 

Das Hafenbecken Vieux Bassin aus dem 17. Jahrhundert ist Dreh- und Angelpunkt von Honfleur. Am besten isst man zu Beginn des Stadtrundgangs einen Crêpe (süß) oder einen Galette (herzhaft) und beendet ihn mit hausgemachter Eiscreme auf der Hand, hier direkt vorne links am Hafen.

Restaurants und Cafés gibt es unzählige und wir flüchten in das erstbeste, um dem Regen zu entkommen. Die Außenterrasse ist überdacht und so können wir trotzdem den Blick aufs Wasser genießen. Die Auswahl fällt nicht schwer – uns kommen nur Orangina und Crêpes auf den Tisch. Die Bedienung trägt passend zum Wetter maritime Gummistiefel – très chic!

 

Seatrip: Honfleur Revisited PortraSeatrip: Honfleur Revisited PortraSeatrip: Honfleur Revisited PortraSeatrip: Honfleur Revisited PortraSeatrip: Honfleur Revisited Portra

 

Ein Ausflug in das Labyrinth aus Seitengässchen und Kopfsteinpflaster lohnt sich unbedingt. Historische Häuser wechseln sich mit individuellen Lädchen ab und immer gibt es etwas zu gucken. Von allem und jeder Ecke könnte man hier ein Bild machen.
Mein Tipp: Am besten ein Weitwinkelobjektiv oder eine Weitwinkel-Kamera mitnehmen!

Sobald man sich vom historischen Stadtkern etwas entfernt, wird Honfleurs Antlitz schlagartig nüchterner. Man kann also ruhig ein Weilchen länger im Herzen der Stadt verweilen. Ein Höhepunkt ist die Boots-ähnliche Holzkirche Église Sainte-Catherine aus dem 15. Jahrhundert. Von echten Schiffsbauern errichtet. Auch wenn ihr nicht auf die Besichtigung von Gotteshäusern aus seid, kann man nebenan hineinhuschen, wenn man mal austreten muss. Aber Vorsicht – euch erwartet in dieser Örtlichkeit nichts außer einem (originalen?) Donnerbalken ^^

(Übrigens: Die Touristinfo liegt etwas abseits, aber es gibt sie! (Und sie hat eine normale Toilette;)

 

Seatrip: Honfleur Revisited Portra

Seatrip: Honfleur Revisited PortraSeatrip: Honfleur Revisited PortraSeatrip: Honfleur Revisited Portra

 

Und was bringt man sich und den Liebsten aus Honfleur so mit?

 

Die Mitbringsel-Wahl ist recht einfach: Der Klassiker ist nämlich eine Flasche Calvados, ein Apfelbranntwein hier aus der Normandie. Honfleur liegt mitten im Département Calvados, dem einzig möglichen Herstellungsgebiet, denn: Calvados dürfen sich nur Cidre- oder Poirébrände (Birnenmost) nennen, die aus klar definierten Gebieten in der Normandie stammen.
Und sicherlich gibt es auch die eine oder andere nette Schmuggler-Geschichte dazu. Schließlich sind wir hier an der normannischen Küste.

Ansonsten gibt es eine Reihe von Schnick-Schnack-, aber auch ein paar ausgefallene Läden, in denen man genügend Souvenir-Auswahl hat. Am Ende lagen bei uns ein Vintage-Schild, maritime Spießchen für die nächste Käse- und Weintraubenparty, ein paar Branntweine sowie eine blau-orange Laterne im Koffer, deren Glas mosaikartig aus Scherben zusammengesetzt ist und die mich hier in meinem Fenster immer an das charmante Honfleur erinnert. Und für die Stärkung unterwegs: französische Trockenfrüchte.

 

Seatrip: Honfleur revisitedSeatrip: Honfleur revisited

 

Würden wir Honfleur auch ein drittes Mal besuchen?

 

Wahrscheinlich nur, wenn es auf der Durchfahrt o.ä. liegen würde (z.B. bei einem Roadtrip durch Bretagne und Normandie ♥). Theoretisch kann man Honfleur an einem einzigen Tag gut abklappern, aber wie in jedem anderen Ort, kann man sich auch hier so viel Zeit lassen wie man will. Aussicht und gutes Essen gibt es genügend, der Strand ist nie weit.

Wenn es uns noch einmal an die Côte Fleurie verschlagen sollte, würden wir Kurs auf nicht weit entfernte Städte wie Bayeux und die wildromantische Étretat-Küste nehmen (die Trashpilotin hat jüngst hier darüber gebloggt!).

 

Seatrip: Honfleur revisited

Seatrip: Honfleur revisited

 

Als wir am Nachmittag den Mietwagen zurückbringen und zurück aufs Schiff gehen, scheint sogar die Sonne über Le Havre. Schaut doch gleich ganz anders aus!

 

Seatrip: Le Havre Revisited

 

+++++

 

Alle Bilder wurden analog mit einer Retro-Kamera auf Film aufgenommen. Kein Photoshop (außer das Titelbild), keine Filter oder sonstiges.
Einfach pure, kreative Film-Fotografie.

Kamera: Canon AE-1 Program

Film: Kodak Portra 400 

Entwicklung & Scan: MeinFilmLab

 

Lomoherz
Folgt mir

Lomoherz

Moin! Ich bin Conny, Lomography-Mädchen, Bloggerin und Weltenbummlerin mit Flugangst.
Ich mag es, die Welt in Lomo-Farben zu tauchen und nebenbei neue Orte zu entdecken. In meinem Blog Lomoherz verbinde ich die Liebe zur analogen Lo-Fi Fotografie mit meinem ungebrochenen Fernweh. Ich mag das Gefühl von Weite, Storytelling und das Meer. Daheim arbeite ich im Marketing und als Webkonzepterin für Content und Design einzelner Websites.
Schön, dass Du da bist!
Lomoherz
Folgt mir

Letzte Artikel von Lomoherz (Alle anzeigen)

9 Comments
  • Sonja
    Posted at 20:30h, 23 Februar Antworten

    Meine Honfleur Fotos kommen auch als nächstes. Mit Sonnenschein ;)

    • Lomoherz
      Posted at 20:32h, 23 Februar Antworten

      Du Sonnen-Kind :) Freu mich drauf!

    • Sonja
      Posted at 20:33h, 23 Februar Antworten

      Ganz viel Schwein gehabt mit unserer Woche!

  • Wally
    Posted at 21:15h, 23 Februar Antworten

    Total schön und tolle Farben! :)

    • Lomoherz
      Posted at 15:20h, 24 Februar Antworten

      Danke Wally!! Bei Sonnenschein wären die Pastell-Farben noch ein wenig mehr hervorgetreten, aber so mag ich sie eigentlich auch ganz gerne. Da ich Honfleur beim ersten Besuch schon in Lomo-Farben festhielt, durften dieses Mal Portra-Filme mit :)

  • Moerkrum
    Posted at 20:16h, 23 Februar Antworten

    Den Charme des Hafenstädtchens hast du toll eingefangen! Und ich glaub, ich brauch ein paar Rollen Portra

    • Lomoherz
      Posted at 20:33h, 23 Februar Antworten

      Chihi, dankeschön! Ich weiß ja, der Portra ist eigentlich ein Portrait-Film, aber ich mag ihn tatsächlich auch als Reisefilm ;)

  • Anne
    Posted at 21:03h, 27 Februar Antworten

    Schade, das Frankreich so gar nicht um die Ecke liegt… und erst recht nicht die Normandie! deine Fotos schüren Reiselust, finde ich. außerdem bin ich ein großer Fan von Filme-auch-mal-so-einsetzen-wie-es-sonst-keiner-wagt :) liebe Grüße!

    • Lomoherz
      Posted at 21:33h, 10 März Antworten

      Die Rebellion der Filme!
      Dafür hast du den schönen Nordosten um die Ecke :) Aber ein Roadtrip durch die Normandie und Bretagne… oh jaa!
      Danke, liebe Anne!

Und was meinst du so? (Angaben freiwillig)

%d Bloggern gefällt das: