LomoWalk: Kopenhagen

LomoWalk: Kopenhagen

Lomowalk Kopenhagen (c) Lomoherz

Herzlich Willkommen zum LomoWalk durch Kopenhagen!

Streng genommen ist unser Spaziergang durch die dänische Hauptstadt eine Bootstour, denn im Original bin ich einen Großteil der abgesteckten Route mit einem Kanalboot „abgelaufen“. In diesem Sinne: Herzlich Willkommen an Bord des Lomolotsen – Ahoi!

Kopenhagen am Wasser lässt sich allerdings auch wunderbar auf festem Boden erkunden, denn diese Stadt ist extrem fuß- und fahrradfreundlich. Und Dank des LomoChrome Turquoise Films ist Kopenhagen heute in Lila- und Blautöne getüncht :) Weitere dänische Eindrücke dieser Art findet ihr hier.

Ich hoffe, ihr genießt den Ausblick und bekommt Lust, irgendwann oder wieder mal in Kopenhagen anzudocken, denn diese Stadt ist einfach hygge.

Lomowalk Kopenhagen (c) Lomoherz
1
Lomowalk Kopenhagen (c) Lomoherz

Nyhavn

Startpunkt ist Nyhavn (‚Neuer Hafen‘) im Herzen der Stadt. Die Hafenmeile mit den bunten Häuschen ist als Fotomotiv weltberühmt und wird höchstens von der Kleinen Meerjungfrau übertroffen.
Am Ende des Kais legen die Kanalboote ab, die alle paar Minuten Touristen aus aller Welt ihr Kopenhagen vom Wasser aus zeigen. Die Bootsführungen sind in unzähligen Sprachen möglich.

2
Lomowalk Kopenhagen (c) Lomoherz

Københavns Havn

Rechts am Navigatørernes Hus vorbei geht es hinaus auf die Hauptverkehrswasserstraße Kopenhagens.
Anders als Berlin oder London heißt die dänische Hauptstadt in jedem Land anders – sogar auf den autonom-dänischen Färöer-Inseln – und bedeutet übersetzt i.d.R. doch immer dasselbe:
Kaufmannshafen (vom Miteldänischen ‚Køpmannæhafn‘).

3
Lomowalk Kopenhagen (c) Lomoherz

Havnepromenade

Nicht nur Nyhavn, sondern auch die Hafenpromenade zeigt sich von der besten Seite. Gerade Architekturbewunderer kommen hier auf ihre Kosten. Für sie gibt es sogar Touren mit dem Schwerpunkt ‚Kopenhagener Architektur‘.
Die gesamte Hafenfront hat sich in den letzten Jahren schwer verändert – zum Guten! Der Industriehafen ist komplett einem Mix aus Kultur, Wohnen und Arbeit gewichen.
Mehr Bilder dieser Art seht ihr 
hier.

4 + 5
Lomowalk Kopenhagen (c) Lomoherz

Børsen & Schloss Christiansborg

Die ehemalige Börse auf Slotsholmen ist einmalig. Wo auf der Welt markiert schon ein Turm aus gedrehten Drachenschwänzen diese Art Markt? Heute befindet sich die Handelskammer hinter der lange Fassade und ist für die Öffentlichkeit leider nicht oder sehr selten zugänglich.
Direkt gegenüber befindet sich 
Schloss Christiansborg, das ehemalige Königshaus und heutige Parlament. Auf der Schlossinsel befindet sich ebenfalls die Königliche Bibliothek und das Nationale Fotomuseum.

6
Lomowalk Kopenhagen (c) Lomoherz

Tivoli

Das Tivoli ist ein wahrer Lustpark! Eine Welt für sich und weltbekannt: Hier gibt es wunderschöne Gärten, Karussells, Theater, Konzerte, Restaurants und das berühmte Dänische Softeis. Man könnte ohne weiteres einen ganzen Tag hier verbringen.
Das Tivoli gab es schon lange vor Disneyland (seit 1843) und wird von Touristen und Einheimischen innig geliebt. Königin Margrethe II. hat sogar ihren 60. Geburtstag hier gefeiert. Das Beste: Der nostalgische Vergnügungspark liegt mitten in der Stadt.

7
Lomowalk Kopenhagen (c) Lomoherz

Cirkelbroen

Gerade mal eine Woche war die Cirkelbroen eröffnet, als wir im August 2015 unter ihr hindurchschipperten. Warum die Fußgänger-Brücke ‚Ringbrücke‘ heißt, sieht man am besten von oben: Fünf geschwungene Kreise erheben sich über den Kanal und bieten eine günstige Abkürzung auf der Halbinsel Christianshavn, auf der auch die Freistadt Christiania liegt.
Die Cirkelbroen sieht vor allem nachts wunderschön aus.

8
Lomowalk Kopenhagen (c) Lomoherz

Vor Frelsers Kirke

Entlang der Wasserstraßen sieht man sie fast überall: Die Erlöserkirche mit ihrer gewundenen Turmspitze in Schwarz und Gold. Ein Aufstieg lohnt sich unbedingt – vom Turm aus hat man einen großartigen Ausblick über ganz Kopenhagen. Das Besondere: die letzten 150 Stufen Richtung Spitze verlaufen außen entlang. Die Außentreppe in luftiger Höhe wurde in den Turm einfach stilvoll mit eingearbeitet. Ganz oben auf der Spitze prangt ein goldener Globus. Herrlich.

9
Lomowalk Kopenhagen (c) Lomoherz

Papierøen

Die ehemaligen Lagerhallen auf der Papierinsel liegen fest in den Händen der jungen Kreativen. Allen voran das Copenhagen Street Food Ensemble. Das sind zwei Hallen voller Food Trucks und Stände aus aller Welt, die nachhaltige, (für dänische Verhältnisse) günstige und leckere Gaumenkreationen auf die Hand spielen. Showeinlagen zwischen den Mahlzeiten inklusive. Bei gutem Wetter isst man draußen am Kai und genießt Kopenhagens einzigartige maritime Kulisse.

10
Lomowalk Kopenhagen (c) Lomoherz

Operaen

In Kopenhagen ist vieles königlich: Die Königliche Familie, das Königliche Theater, die Königliche Bibliothek. Und natürlich die Königliche Oper. Sie befindet sich direkt gegenüber der Papirøen auf ihrer eigenen Insel und bietet ein ebenso vielfältiges Kontrastprogramm.
Ein Blick auf den aktuellen Spielplan lohnt sich – und ehe man sich versieht entdeckt man vielleicht sogar ein Königliches Mitglied in den Zuschauerrängen.

11

Midtermolen

Wir machen einen Sprung schräg über den Kanal und landen auf der Langelinie. Hier docken die großen Kreuzfahrtdampfer an. Man hat also das Glück, relativ zentral anzulegen. Die Langelinie ist aber nicht nur Anlegestelle, sondern umfasst den gesamten Pier, den anliegenden Park und Promenade. Es ist maritim, naturbelassen und architektonisch-interessant in einem. Die Bilder zeigen Gebäude auf der Midtermolen (Mittelmole) und einen Blick über Kopenhagens Dächer von und zur Langelinie.

12
Lomowalk Kopenhagen (c) Lomoherz

Lystbådehavn

Von riesigen Kreuzfahrtpötten zu eleganten Segelbooten.
Auf dem Weg zur Kleinen Meerjungfrau kommt man bequem am ‚Lustbootshafen‘ vorbei, er liegt ihr quasi zu … zur Flosse?
Ein gemütlicher und schöner Yachthafen, der etwa 100 Stellplätze zählt und offen für alle ist.

Von hier aus schlendert man weiter zum sternförmigen Kastell von Kopenhagen und durch den Langelinie Park.

13
Lomowalk Kopenhagen (c) Lomoherz

Den Lille Havfrue

An der Langelinie findet man auch Die Kleine Meerjungfrau. Vom Schiff kann man zu Fuß dorthin schlendern. Die Kanalboote fahren extra langsam an ihr vorbei, allerdings sieht man sie vom Wasser aus nur von hinten. Viele vermuten sie größer und an einem zentraleren Ort. Manche sind gar enttäuscht und meinen, ein Besuch bei ihr lohne sich gar nicht. Aber eine Kopenhagen-Tour ohne Den Lille Havfrue? Fühlt sich irgendwie komisch an.
Tipp: Ich liebe Arielle, aber lest auch unbedingt Andersens Märchen – bittersüß!

14
Lomowalk Kopenhagen (c) Lomoherz

By & Havn

By & Havn ist eigentlich eine Firma, die für die Hafenentwicklung zuständig ist. Worauf ich hinauswill ist die dortige Haltestelle für Kopenhagens Wasserbusse. Sie gehören zum öffentlichen Verkehr und sind leicht an ihrer Quietscheentchen-Farbe zu erkennen. Fährt man die gesamte Strecke ab, kann man innerhalb von etwa 2 Stunden Kopenhagen auch auf diese Art entdecken – eine wirklich günstige Alternative zu den Sightseeing-Booten, die mit der Copenhagen Card sogar kostenfrei ist.

15
Lomowalk Kopenhagen (c) Lomoherz

Schloss Amalienborg

Ist Königin Margrethe II. daheim in ihrem Stadtschloss, hisst sie erst einmal die Flagge.
Ursprünglich stand auf dem Schlossplatz mal ein Lustschloss, das eigens für die deutsche Prinzessin Sophie Amalie errichtet wurde. Heute setzt sich die königliche Residenz aus vier Palais zusammen, die sich ordentlich um den Platz reihen und den Blick auf die Friedrichskirche und den Amaliehafen/Oper freigeben.
Würde ich dort wohnen, würde ich mir ein Zimmer mit Hafenblick wünschen. Hach.

Kamera + Film

Alle Bilder wurden analog mit einer Vintage und einer Lomo-Kamera auf Film aufgenommen. Kein Photoshop, keine Filter oder sonstiges.
Einfach pure, kreative Film-Fotografie.

Kamera: LC-A+ (Titelbild, 2, 11-13) + Canon EOS 3000N (restliche Bilder)

Film: LomoChrome Turquoise (auf ISO 100)

Entwicklung & Scan: LomoLab

Auf Reisen

Alle LomoWalks

  • Güstrow: Ein schriller Holga-Lomowalk mit bunten X-Pro Ausschweifungen (Ektachrome), vielen Lightleaks und einer ungewollten Überraschung am Wegesrand...

  • LomoWalk Kopenhagen: Mit Kamera und Karte zeige ich euch die Spots, die das Antlitz dieser Stadt vom Wasser aus prägen. Ahoi!...

  • An einem Samstag im Februar legte ich einen Zwischenstopp in Göteborg ein. Ich war auf dem Weg von Oslo nach Hause und fuhr mit dem Zug die Westküste ...

Auf nach Dänemark

  • Nach der Öresundbrücke: Eine Stunde Aufenthalt in Kopenhagen - genügend Zeit, um einen Schritt vor die Bahnhofstür zu setzen. Und schon ist alles hygg...

  • LomoWalk Kopenhagen: Mit Kamera und Karte zeige ich euch die Spots, die das Antlitz dieser Stadt vom Wasser aus prägen. Ahoi!...

  • Read this post in English. Velkommen! Ihr habt gedacht, Kopenhagen wäre gelb und rot und weiß und orange? HA! Diese Stadt ist blau, ultra blau … dank ...

Lomoherz
Folgt mir

Lomoherz

Moin! Ich bin Conny, Lomography-Mädchen, Bloggerin und Weltenbummlerin mit Flugangst.
Ich mag es, die Welt in Lomo-Farben zu tauchen und nebenbei neue Orte zu entdecken. In meinem Blog Lomoherz verbinde ich die Liebe zur analogen Lo-Fi Fotografie mit meinem ungebrochenen Fernweh. Ich mag das Gefühl von Weite, Storytelling und das Meer. Daheim arbeite ich im Marketing und als Webkonzepterin für Content und Design einzelner Websites.
Schön, dass Du da bist!
Lomoherz
Folgt mir

Letzte Artikel von Lomoherz (Alle anzeigen)

4 Comments
  • Dani
    Posted at 09:23h, 20 Februar Antworten

    Herrlich Conny, deine Fotos von Kopenhagen sind so ganz anders als meine und dennoch gibt es viele Ähnlichkeiten. :) Ich möchte da unbedingt nochmal hin, in der Innenstadt kann man herrlichst shoppen, ich sage nur „HAY“! <3

    • Lomoherz
      Posted at 16:16h, 24 Juni Antworten

      Hej Dani, ich liebe diese Stadt auch sehr, obwohl ich gar kein Großstadtmädel bin. Aber Kopenhagen fühlt sich auch gar nicht an wie eine Großstadt, einfach hygge :)

  • Michael
    Posted at 20:55h, 20 Februar Antworten

    Toller Bericht/Bilder.

    • Lomoherz
      Posted at 07:27h, 21 Februar Antworten

      Lieben Dank, Michael!

Und was meinst du so? (Angaben freiwillig)

Voriger Artikel
Voriger Artikel
Die analoge Portrait-Fotografie und ich - wär das was? Über…
%d Bloggern gefällt das: