MX – Mehrfachbelichtungen

Das wunderbare Bild im Bild im Bild

Mehrfach- oder Doppelbelichtungen entstehen, indem ihr zwei- oder mehrmals aufs Knöpfchen, also auf den Auslöser drückt.

Das heißt, ihr belichtet das gleiche Stück Film zwei, drei oder gleich mehrere Male!

Je nachdem, wie kontrastreich eure Motive sind, findet ihr in den dunkleren Flächen das andere Bild wieder. Probiert es unbedingt aus!

Auch wenn in der Praxis auch immer ein bisschen Glück mit reinspielt, lassen sich Mehrfachbelichtungen dennoch gut planen.

In den Tutorials How to …, die ihr weiter unten auf der Seite findet, habe ich euch ein paar MX-Techniken zusammengestellt, die sich sehr gut und einfach knipsen lassen und die euch hoffentlich als kleine Inspiration dienen.

Viel Spaß!

Unter Lomographen werden Doppel- bzw. Mehrfachbelichtungen auch MX (Multiple Exposures) genannt.
Im ersten Teil des MX-Tutorials erfahrt ihr, welche Voraussetzungen für analoge Doppel- oder Mehrfachbelichtungen nötig sind und welche Kameras oder Accessoires sich dafür am besten eignen.

Ihr wollt MX? Ihr bekommt MX!

Nicht alle Kameras können von Natur aus mehrfach belichten, aber mit allen Kameras kann man Mehrfachbelichtungen aufnehmen.

Und dafür gibt es mindestens 3 ½ Möglichkeiten…

Während es im ersten Teil noch um die Vorbereitung für Doppel- und Mehrfachbelichtungen ging, zeige ich euch im zweiten Teil gewiefte MX-Techniken mit anschließendem Inspirationsmenü.

Die Theorie ist dabei schnell erklärt und dennoch nicht ganz uninteressant, wenn man seine Doppelbelichtungen mehr oder weniger gezielt planen will.

Die Zutaten für eine perfekte Mehrfachbelichtung? Ein bisschen Wissenschaft, ein bisschen Glück und eine ordentliche Portion Spaß – los geht’s!