Usedom und der Inselherbst

Usedom und der Inselherbst

 

Am Inselherbst verstehe ich so einige Dinge nicht. Zum Beispiel warum es Rollmützen für Männer gibt, die den lichter werdenden Haarschopf, aber nicht die Ohren bedecken. Warum man sich auch nach 30 Jahren noch über den nasskalten Wind aus dem Norden beschwert. Oder warum sich bei uns nie eine richtige Tee-Kultur entwickelt hat.

 

Usedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) Lomoherz

 

Über solche Sachen muss man einfach nachdenken, wenn man sich beinahe den Hals abschnürt, um den Nieselregen nicht in den Kragen zu lassen und störrische Angler auf der Seebrücke beobachtet, deren Ohrspitzen schon ganz rot gefärbt sind.

Jetzt einen heißen Friesentee mit einem großen Stück Kandis. Aber so richtig gibt es den hier nicht. Dafür lockt beinahe an jeder Ecke ein Gläschen warmer Sanddornlikör. Dann ist das wohl unser Küstengetränk…

 

Usedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) Lomoherz

 

Von oben betrachtet sehen Seebrücken oder Buhnenabschnitte übrigens aus wie die Reißzähne der See. Oder, wenn sie nur alle paar Kilometer auftauchen, wie eine x-Achse zur y-Küstenlinie. Letzteres erscheint mir allerdings wenig romantisch.

 

Usedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) Lomoherz

 

Als ich die stark belaufene Seebrücke in Bansin verlasse, bin ich überrascht, wie schnell der Besucherstrom abreißt, wie leer und anders die muschelförmigen Bühnen vor den Dünen aussehen. Unwillkürlich muss ich an den letzten Sommer zurückdenken, den ich auf der Insel verbrachte. Sobald ein Orchester aufspielte oder ein Kaschperle in seinem Puppentheater auftrat, fand man kaum mehr einen freien Platz im Auditorium. An den Strandübergängen wurden die Fahrrad-Plätze knapp und Eiscreme-Kleckereien zogen sich wie ein Brotkrumenpfad entlang der Promenade. Es war auch die Woche des Kleinkunstfestivals und nicht selten klingelte jemand wild auf seinem Hochrad oder zog auf Stelzen vorbei.

Jetzt ist da nur dieser riesige Hund, der mich dabei beobachtet, wie ich beim Perspektivwechsel beinahe mein Gleichgewicht verliere. Statt Eis gibt es eine heiße Waffel am Stiel und auf den Bänken findet man nur noch vereinzelte Spaziergänger, die ihre Nase in gleichzeitig Schal und Buch stecken.

Aber so ist es auch schön.

 

Usedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) Lomoherz

Usedom Inselherbst (c) Lomoherz

 

Denn: Im Herbst und Winter macht das Meer erst richtig frei.
Im Sommer ist es gar nicht so einfach, mal einen Strandabschnitt für sich allein zu haben, vor allem tagsüber und abends man ist schnell beduselt von diesen nicht von dieser Welt Sonnenuntergängen. Im Frühling herrscht allgemeine Aufbruchsstimmung, auch am Strand, wenn die Leute sich endlich wieder im Licht aalen wollen. Aber in den rauen Jahreszeiten darf man sich mit den Naturgewalten messen. Wenn es ein langer Sommer war, kann man bis in den Herbst hinein ins Wasser waten. Gerade die ersten Septemberstürme bringen (für unsere Verhältnisse) riesige Wellen an die Küsten, in die man sich immer und immer wieder fallen lassen kann. Später, wenn der auflandige Wind aus dem Norden kommt, kann man sich den Schal vom Gesicht reißen und gegen den Sturm brüllen ohne auch nur einen Meter weit gehört zu werden.

 

Usedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) Lomoherz

 

Man fühlt. Man fühlt sich und das Meer und die Natur viel stärker in dieser späten Jahreszeit. Man fühlt sich lebendig, will alles hinausschreien und ist ganz high von der vielen guten Seeluft, die hier ihr Wunder wirkt. Und bei all dem Wind und den Strömungen gibt es immer wieder Schätze am Strand zu entdecken.

An anderen Tagen ist dagegen alles ganz ruhig. Das Meer wirkt träge und schwerfällig, wie bei einer Langzeitbelichtung, und der Strand wird zur Flaniermeile. Gemütlicher, aber nicht freier. Hier ruft niemand etwas aufs Meer hinaus. Die roten Flecken, die am Ende des Spaziergangs auf unseren Wangen leuchten sind aber immer noch die gleichen.

 

Usedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) Lomoherz

 

Eine Touristengruppe ist auch im Herbst und Winter nicht minder hartnäckig. Ich lege das letzte Stück nach Ahlbeck am Strand zurück und werfe den Möwen einen argwöhnischen Blick zu. Schließlich halte ich gerade ein Fischbrötchen in der Hand.
Wer noch nie gesehen hat, wie eine dicke Möwe den schönen Hering aus dem Brötchen mobst, darf nicht eher die Insel verlassen.

 

Usedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) Lomoherz

 

Eigentlich mag ich Möwen. Wenn ich früher mit meinen beiden Hunden am Strand spazieren war, brauchte ich den Ball nicht so oft werfen, wenn die riesigen Seevögel ebenfalls an der Brandung entlang taperten. Und sie sehen verdammt lustig aus, wenn sie mit ihren ‚Plattfüßen‘ wie besessen auf dem Boden trommeln, um Würmer hervorzulocken.
Außerdem haben sie mich, wenn ich gerade im Ausland war, immer an meine Heimat erinnert.

 

Usedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) LomoherzUsedom Inselherbst (c) Lomoherz

Mein Lieblingswort in dieser Jahreszeit: Sturmumtost.

 

***

 

Alle Bilder wurden mit einer analogen Kamera aufgenommen. Kein Photoshop (bis auf das Titelbild), keine Filter oder sonstiges.
Einfach pure Film-Fotografie.

Kamera: Canon EOS 3000N

Film: Kodak Ektra 100

Entwicklung & Scan: Mein Film Lab

Merken

Merken

Merken

Lomoherz
Folgt mir

Lomoherz

Moin! Ich bin Conny, Lomography-Mädchen, Bloggerin und Weltenbummlerin mit Flugangst.
Ich mag es, die Welt in Lomo-Farben zu tauchen und nebenbei neue Orte zu entdecken. In meinem Blog Lomoherz verbinde ich die Liebe zur analogen Lo-Fi Fotografie mit meinem ungebrochenen Fernweh. Ich mag das Gefühl von Weite, Storytelling und das Meer. Daheim arbeite ich im Marketing und als Webkonzepterin für Content und Design einzelner Websites.
Schön, dass Du da bist!
Lomoherz
Folgt mir

Letzte Artikel von Lomoherz (Alle anzeigen)

No Comments

Und was meinst du so? (Angaben freiwillig)

Voriger Artikel
Voriger Artikel
Der Testfilm der Lomo LC-A 120 Mittelformatkamera ist aus dem…
%d Bloggern gefällt das: